Die Ergebnisse im Kern

  • 26 Teilnehmer – mit konsistenten Ergebnissen zu den Vorjahren: AIMP-Studie spiegelt recht genaues Bild der Providersicht wider
  • Interim Management-Markt konsolidiert sich bei rund 2 Mrd. Euro: Weil die unteren Segmente weniger ausgelastet sind und offenbar Zugeständnisse beim Preis machen (und zum Teil aussteigen?)
  • Also: Weniger Projektmanagement und Projektarbeit – mehr echte Linien-Mandate in der 1. und 2. Ebene
  • “Königsbranchen” verlieren Anteile: “Trickle-down” Effekt auf andere Branchen – z.B. Verkehr und Logistik, Papier und Handel
  • Anteil der HR-Aufgaben weiterhin hoch: Fast ein Fünftel
  • Weiterhin hoher Anteil der GF/Vorstände als Verhandlungspartner auf Kundenseite: Interim Management wird nicht zur Commodity
  • Anteil der Kunden, die Interim Management nicht kennen, bleibt hartnäckig bei rund einem Viertel